Graved-Lachs

Graved Lachs bedeutet wörtlich „eingegrabener Lachs“ – mein Lachs hat sich in Rote Beete eingegraben und bekam so einen wunderhübschen Farbverlauf. Geschmacklich hat die Rote Beete dem Lachs eine wunderbare Note verliehen. Ich widme dieses leckere und gelungene Ergebnis

aus Nigellas Express-Kochbuch und diesmal habe ich nichts verändert, es ist genau richtig so! Sie empfiehlt eingelegte Gurken und knuspriges, frisches Roggenbrot dazu.

Graved-Lachs

Rezept Graved Lachs

für 6 Personen / 30 Minuten Zubereitungszeit (plus Wartezeit)

Zutaten

1 knapp Faustgroße Rote Beete

1 TL schwarze Pfefferkörner

1 TL Fenchelsamen

2 Wacholderbeeren

50 g grobes Meersalz

40 g hellbrauner Zucker

abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone (Bio)

4 leicht gehäufte EL gehackter Dill

600 g Lachsfilet mit Haut

2 EL Wodka

Zubereitung

Die Rote Beete schälen und reiben, am besten mit 1x-Handschuhen. Mit dem Mörser die Pfefferkörner, Fenchelsamen und Wacholderbeeren zerkleinern. Mit Salz, Zucker, Zitronenschale und 2 Esslöffeln Dill zur Roten Beete geben und alles gleichmäßig vermischen. Eine große, flache Form mit drei großen Bögen Frischhaltefolie auslegen. Ein gutes Drittel der Rote-Beete-Mischung darin verteilen und den Lachs mit der Hautseite nach unten darauflegen. Nun wird der Rest der Mischung auf die Lachsfilets aufgetragen und mit dem Wodka beträufelt. Die Frischhaltefolie fest um den Lachs wickeln, ein Brett darauflegen und diese zusätzlich mit ein paar (vollen) Konservendosen beschweren. So wird der Lachs für zwei Tage im Kühlschrank mariniert.

Den fertigen Lachs aus der Marinade nehmen. Mit einem scharfen Messer dünne Scheiben von der Haut herunterschneiden. Besonders hübsch präsentiert sich der Lachs auf Butterbrotpapier, garniert mit dem restlichen Dill. Dazu gab es bei uns noch (gekauften) Sahne-Merreettich.

Im Kühlschrank ist der Lachs vier bis fünf Tage haltbar.

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

Graved-Lachs

Graved Lachs

Graved Lachs
 
Vorbereitung
Zubereitung
Gesamtzeit
 
Der Lachs wurde in Rote Beete eingegraben und bekam so einen wunderhübschen Farbverlauf - Geschmacklich hat die sie dem Lachs eine wunderbare Note verliehen
Zutaten
  • 1 knapp Faustgroße Rote Beete
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 2 Wacholderbeeren
  • 50 g grobes Meersalz
  • 40 g hellbrauner Zucker
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone (Bio)
  • 4 leicht gehäufte EL gehackter Dill
  • 600 g Lachsfilet mit Haut
  • 2 EL Wodka
Anleitung
  1. Die Rote Beete schälen und reiben, am besten mit 1x-Handschuhen. Mit dem Mörser die Pfefferkörner, Fenchelsamen und Wacholderbeeren zerkleinern.
  2. Mit Salz, Zucker, Zitronenschale und 2 Esslöffeln Dill zur Roten Beete geben und alles gleichmäßig vermischen.
  3. Eine große, flache Form mit drei großen Bögen Frischhaltefolie auslegen.
  4. Ein gutes Drittel der Rote-Beete-Mischung darin verteilen und den Lachs mit der Hautseite nach unten darauflegen.
  5. Nun wird der Rest der Mischung auf die Lachsfilets aufgetragen und mit dem Wodka beträufelt. Die Frischhaltefolie fest um den Lachs wickeln, ein Brett darauflegen und diese zusätzlich mit ein paar (vollen) Konservendosen beschweren. So wird der Lachs für zwei Tage im Kühlschrank mariniert.
  6. Den fertigen Lachs aus der Marinade nehmen.
  7. Mit einem scharfen Messer dünne Scheiben von der Haut herunterschneiden.
  8. Besonders hübsch präsentiert sich der Lachs auf Butterbrotpapier, garniert mit dem restlichen Dill. Dazu gab es bei uns noch (gekauften) Sahne-Merreettich.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 + 5 =

Bewerte dieses Rezept: