Chnopf Zopf

Man kann das Wort kaum ausprechen, Chnopf-Zopf! Und dabei ist er so hübsch und lecker. Er kommt aus der Schweiz und „Chnopf“ bedeutet Knoten hat mir mein Schwager verraten. Und das virtuelle Backen hat grandiosen Spaß gemacht! Nachbacken unbedingt empfohlen!

Ihr solltet also das nächste Mal beim #synchronbacken unbedingt dabei sein. Zorra vom Blog kochtopf.me veranstaltet diese Aktion regelmäßig, schaut bei ihr vorbei. Meist gibt es ein Rezept, das dann alle, die mitmachen gleichzeitig backen. Mitmachen kann jeder. Dieses Mal gab es 25 Rezepte zur Auswahl, wir haben nicht nur den Chnopf-Zopf, sondern auch die Pita-Taschen gebacken. Beide Rezepte sind sehr empfehlenswert und grandiose Backerlebnisse, natürlich auch phänomenale Gaumenerlebnisse. Wahrscheinlich liegt es am Vorteig! Ich mag am liebsten unkomplizierte Rezepte also alles zusammenwerfen, rühren, backen oder braten und genießen. Aber der Aufwand einen Tag vorher, einen Vorteig anzusetzen, lohnt sich – wirklich.

Die Bäcker machen es übrigens so, dass sie immer etwas vom Teig des Vorteiges aufheben. Ein Teil des Teiges ist sozusagen fermentiert. Das optimiert nicht nur das Ergebnis, sondern ist auch gesund und besser verträglich. Da wir keinen Restteig haben, erstellen wir einfach einen Vorteig, um das Gleiche zu bewirken.

Ich hatte übrigens großen Respekt vor dem Falten des Chnopf-Zopfes, aber lasst euch nicht abschrecken, das ist ganz einfach und macht großen Spaß, ihr solltet euch nur einmal das Video anschauen.

Dieses Mal waren unglaublich viele dabei und fast jeder hat etwas anderes gebacken, schaut doch mal bei allen vorbei:

1x umrühren bitte aka kochtopf // Backmaedchen 1967 // Küchentraum & Purzelbaum // Küchenmomente // Salamico // Vive la Réduction! // Jenny is baking // Obers trifft Sahne // Dagmar brotecke // teigliebe // zimtkringel // verkocht.at // Backen mit Leidenschaft // Food for Angels and Devils // Linal’s Backhimmel // Cakes, Cookies and more // Kaffeebohne // Soni-Cooking with love // Volkermampft // Lecker mit Geri //Verena`s Blog Schöne Dinge // Julia´s Sweet Bakery // Bake my day – glutenfrei //evchenkocht // From-Snuggs-Kitchen // Bei Freunden

Chnopf Zopf geschnitten Scheiben Laib

Rezept Chnopf-Zopf

ca. 60 Minuten Zubereitungszeit plus Ruhezeit insgesamt ca. 15-26 Stunden

Zutaten

Vorteig

150 g Weizenmehl

50 g Milch

1 Ei

2 g Backhefe

2 g Salz

30 g Zucker

 

endgültiger Teig

300 g Weizenmehl50 g Dinkelmehl1/2 Ei~200 g Wasser15 g Backhefe7 g Speisesalz

Garnitur1/2 Ei mit 1 TL Milch vermischt

Hagelzucker

Zubereitung

Vorteig

Alle Zutaten mischen und gut kneten. Vorteig eine Stunde zugedeckt (mit feuchtem Tuch oder Plastik) bei Raumtemperatur ruhen lassen. Anschliessend für 12 bis maximal 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor Gebrauch soll der Vorteig wieder Raumtemperatur haben, also 30-60 Minuten vorher aus dem Kühlschrank nehmen.

Endgültiger Teig

Hefe in etwas Wasser auflösen. Das übrige Wasser zum Vorteig geben und ebenfalls gut verrühren. Alles zusammen in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe 1,5 von 4 kneten, dann auf Stufe 2 von 4 6 Minuten fertigkneten. Teig zugedeckt bei Raumtemperatur 60-90 Minuten gehen lassen. Er sollte sein Volumen verdoppeln.

Teig in 4 gleiche Portionen teilen. Die Portionen in Kugeln formen und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Die Kugel in Seile/Stränge rollen. Wenn der Teig zu reißen beginnt, anhalten und einige Minuten ruhen  lassen, bevor man fortfährt.

Nun nach dieser Anleitung die Seile platzieren und mit dem Flechten beginnen, indem man immer die unteren Seile über die oberen zieht.

Milch und Ei verquirlen und den Teig damit bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Ofen auf 180 C vorheizen. Chnopf-Zopf ca. 30 Minuten backen. Falls er zu dunkel wird, am Schluss mit Alufolio abdecken.

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

Chnopf Zopf Geschnitten

Chnopf-Zopf
 
Vorbereitung
Zubereitung
Gesamtzeit
 
Mit dem Chnopf-Zopf übersetzt Knoten-Zopf ist das Frühstück gerettet! Er sieht genial aus und schmeckt genial. Probiert es aus!
Zutaten
  • 150 g Weizenmehl
  • 50 g Milch
  • 1 Ei
  • 2 g Backhefe
  • 2 g Salz
  • 30 g Zucker
  • 300 g Weizenmehl50 g Dinkelmehl1/2 Ei~200 g Wasser15 g Backhefe7 g Speisesalz
  • Garnitur1/2 Ei mit 1 TL Milch vermischt
  • Hagelzucker
Anleitung
  1. Alle Zutaten mischen und gut kneten. Vorteig eine Stunde zugedeckt (mit feuchtem Tuch oder Plastik) bei Raumtemperatur ruhen lassen. Anschliessend für 12 bis maximal 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor Gebrauch soll der Vorteig wieder Raumtemperatur haben, also 30-60 Minuten vorher aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Hefe in etwas Wasser auflösen. Das übrige Wasser zum Vorteig geben und ebenfalls gut verrühren. Alles zusammen in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 4 Minuten auf Stufe 1,5 von 4 kneten, dann auf Stufe 2 von 4 6 Minuten fertigkneten. Teig zugedeckt bei Raumtemperatur 60-90 Minuten gehen lassen. Er sollte sein Volumen verdoppeln.
  3. Teig in 4 gleiche Portionen teilen. Die Portionen in Kugeln formen und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Die Kugel in Seile/Stränge rollen. Wenn der Teig zu reißen beginnt, anhalten und einige Minuten ruhen lassen, bevor man fortfährt.
  4. Nun nach dieser Anleitung die Seile platzieren und mit dem Flechten beginnen, indem man immer die unteren Seile über die oberen zieht.
  5. Milch und Ei verquirlen und den Teig damit bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen. Ofen auf 180 C vorheizen. Chnopf-Zopf ca. 30 Minuten backen. Falls er zu dunkel wird, am Schluss mit Alufolio abdecken.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 87 = 90

Bewerte dieses Rezept: