Laugen Brezeln von oben

Laugen-Brezeln habe ich bislang nur gekauft. Selbstgemacht sind sie allerdings viel viel leckerer. Ein bisschen Aufwand, dass muss ich gestehen, aber der ist es 3x wert! Gerade in der Weihnachtszeit kann man sie so vielfältig einsetzen, daher lege ich euch dieses Rezept ans Herz.

Laugen Brezeln von nah

Interessante Fakten zu Laugen-Brezeln

Brezeln sind sogar basisch ;-) Sie werden vor dem Backen mit verdünnter Natronlauge bepinselt oder darin gebadet, so dass ihre Oberfläche alkalisch, also das Gegenteil von sauer, wird. Dadurch kann die beim Backen typische Bräunung, die Maillard-Reaktion, schneller ablaufen.Wusstet ihr auch woher die Brezel kommt? 1477 wurde der Uracher Bäcker Frieder wegen Veruntreuung zu Tode verurteilt. Der Graf Eberhard von Urach versprach ihm Begnadigung, wenn er innerhalb von drei Tagen ein Brot büke, durch das dreimal die Sonne durchscheint. Inspiriert von den verschlungen Armen seiner Frau erfand Friederer die Form der Brezel.
Und der Brezel-Test ergab: Tiefkühl­ware schneidet besser ab als frische. Wahrscheinlich habe ich daher immer ein Paket in meinem Froster!

Aufbewahrung von Laugen-Brezeln

Ihr könnt sie in einer Papiertüte aufbewahren. Anschließend kurz im Ofen „auffrischen“. Dafür den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Brezeln mit etwas Wasser benetzen, auf den Rost legen und im heißen Ofen 7 Minuten aufbacken.

Rezeptideen mit Laugen-Gebäck

Aus Laugengebäck könnt ihr noch viele leckere Genüsse zaubern, manchmal auch gerade dann, wenn es nicht mehr frisch ist… Wie wäre es mit dem Laugen-Snack Wald trifft Weide oder lieber für Kinder ein paar Würstchen-Raketen oder köstlicher Panzanella?!

Laugen Brezeln von nahem

Rezept Die besten Laugen-Brezeln

für ca. 12 Stück, ca. 45 Minuten Zubereitung plus 1,5 Stunden Gehzeit plus 30 Minuten Backzeit

Zutaten

1 Würfel Hefe

300 ml Milch

1 TL Zucker

1 TL Salz

500 g Weizenmehl

40 g Butter

etwas Mehl für die Arbeitsfläche

1 l Wasser

3 EL Natron

etwas grobes Salz, nach Bedarf

Fett für Backblech

Zubereitung

Die Hefe mit Milch, gern lauwarm, und den Zucker verrühren. Ca. 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann die Hefemasse mit Salz, Mehl und Butter zu einem elastischen Teig verarbeiten und nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen. Das funktioniert übrigens perfekt im Backofen nur mit Licht an. Der Teig sollte sich dabei verdoppeln. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche gründlich von Hand durchkneten und eine Rolle daraus formen. Diese Teigrolle in etwa 12 gleiche Teile teilen. Aus jedem Teil eine ca. 45 cm lange Wurst rollen, die in der Mitte eine Verdickung hat. Daraus dann Brezeln formen und nochmals 15 Minuten gehen lassen. Dann in den Kühlschrank geben und unabgedeckt 1 Stunde stehen lassen. Nun das Wasser aufkochen und darin das Natron lösen. ACHTUNG! Langsam einrieseln lassen, das Natron sprudelt stark. Die Brezeln einzeln für 30 Sekunden in das kochende Natronwasser geben, die Brezeln schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausholen, abtropfen lassen und mit groben Salz nach Geschmack bestreuen. Danach auf ein gut eingefettetes Backblech legen. Kein Backpapier verwenden, die Lauge würde es zerstören. Wenn das Blech voll ist, in den kalten Backofen schieben. Einen Wecker auf ca. 18-20 Minuten stellen und auf 220°C heizen. Wenn die Brezeln goldbraun sind, sind sie fertig.

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

Laugen Brezeln liegen übereinander

 

Laugen-Brezeln
 
Vorbereitung
Zubereitung
Gesamtzeit
 
Die besten & knusprigsten Laugen-Brezeln – einfaches Rezept für Laugen-Brezeln mit Natronlauge – ausprobieren lohnt sich ✅
Zutaten
  • 1 Würfel Hefe
  • 300 ml Milch
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 500 g Weizenmehl
  • 40 g Margarine oder Butter bzw. Schmalz
  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche
  • 1 l Wasser
  • 3 EL Natron
  • etwas grobes Salz, nach Bedarf
  • Fett für Backblech
Anleitung
  1. Die Hefe mit Milch, gern lauwarm, und den Zucker verrühren.
  2. Ca. 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  3. Dann die Hefemasse mit Salz, Mehl und Butter zu einem elastischen Teig verarbeiten und nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen. Das funktioniert übrigens perfekt im Backofen nur mit Licht an. Der Teig sollte sich dabei verdoppeln.
  4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche gründlich von Hand durchkneten und eine Rolle daraus formen.
  5. Diese Teigrolle in etwa 12 gleiche Teile teilen. Aus jedem Teil eine ca. 45 cm lange Wurst rollen, die in der Mitte eine Verdickung hat.
  6. Daraus dann Brezeln formen und nochmals 15 Minuten gehen lassen.
  7. Dann in den Kühlschrank geben und unabgedeckt 1 Stunde stehen lassen. Nun das Wasser aufkochen und darin das Natron lösen. ACHTUNG! Langsam einrieseln lassen, das Natron sprudelt stark.
  8. Die Brezeln einzeln für 30 Sekunden in das kochende Natronwasser geben, die Brezeln schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausholen, abtropfen lassen und mit groben Salz nach Geschmack bestreuen.
  9. Danach auf ein gut eingefettetes Backblech legen. Kein Backpapier verwenden, die Lauge würde es zerstören.
  10. Wenn das Blech voll ist, in den kalten Backofen schieben.
  11. Einen Wecker auf ca. 18-20 Minuten stellen und auf 220°C heizen.
  12. Wenn die Brezeln goldbraun sind, sind sie fertig.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

63 − 62 =

Bewerte dieses Rezept: