Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot

Das Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot ist nicht nur viel köstlicher als ein normales Baguette dank getrocknetet Tomaten und frischem gehackten Rosmarin, sondern sieht auch in der Dose, mit einem Geschenkband hübsch verziert, unheimlich gut aus. Praktisch ist es auch noch, denn die Dose wird gleich als Backform benutzt. Ich hatte es als Tischdeko zum Aufessen bei unserer Grillparty präsentiert und es sorgte für große Faszination und Begeisterung. Die Idee und das Rezept – allerdings werden hier Oliven statt getrockneten Tomaten verwendet – stammt aus dem genialen Buch „Grüße aus meiner Küche“ erschienen im Hölker Verlag. Ich habe es bei „blogg dein buch“ sozusagen „ersteigert“ und mich riesig darüber gefreut. Das Buch „Grüße aus meiner Küche“ erweitert die vielen Bücher von Foodbloggern, die momentan im Umlauf sind. Es stammt von den beiden Foodbloggerinnen Liz & Jewels, die über zwei Kontinente hinweg die gleichen Rezepte interpretieren. Ein toller Blog und ein geniales Buch. Das klingt jetzt sicher, als wäre ich bestochen worden… Nein wirklich nicht! Man findet darin jede Menge Anregungen, um liebe Freunde mit persönlichen Dingen zu erfreuen und zu überraschen. Ich konnte mich gar nicht entscheiden, welches Rezept ich hier (zuerst?!) vorstelle. Die Bärlauchbutter, eine Gewürzmischung für Grillmarinade, das Süßkartoffel-Humus und die Espresso-Mandeln standen auch ganz hoch bei mir im Kurs. Es ist ein wahres Vergnügen das Buch anzuschauen. Neben der wunderschönen Gestaltung bietet es tolle Fotos und nette Illustrationen. Mir lief das Wasser im Mund zusammen ;-) Für jedes Rezept gibt es eine hübsche Verpackungsidee und zusätzlich noch Kopiervorlagen, in der Bloggersprache auch bezeichnet als Freebies. Das Buch ist also nicht nur ein Koch-, sondern auch ein DIY- oder Bastelbuch und lässt keine Wünsche offen. Ich kann es euch nur sehr ans Herz legen!

Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot

Rezept Tomaten-Rosmarin-Brot

Für 2 – 3 Dosen, 20 Minuten Zubereitungszeit, plus 1,5 Stunden Wartezeit und 40 Minuten Backzeit

Zutaten

400 g Mehl

1 EL Trockenhefe (bei mir war das ein Päckchen)

1 TL Zucker

1 TL Salz

250 ml lauwarmes Wasser

2,5 EL Olivenöl evtl. etwas mehr

ca. 5-6 getrocknete Tomaten (egal ob in Öl eingelegt oder nicht. Im Originalrezept waen es 125 g schwarze Oliven)

2 Stängel Rosmarin

Zubereitung

Mehl mit Trockenhefe, Zucker und Salz mischen. Wasser mit zwei Esslöffeln Olivenöl vermengen und zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Am einfachsten mit dem Knethaken der Küchenmaschine. Mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort 1,5 Stunden gehen lassen. Die Tomaten hacken. Rosmarin waschen, trocknen, die Nadeln abzupfen und hacken. Beides mit den Händen unter den Teig kneten. Nun kommt es auf die Größe eurer Dosen an und hier kam das einzige Manko des Rezeptes: es wurde nicht beschrieben, welche Dosen verwendet wurden und wie hoch man den Teig einfüllt. Auf jeden Fall müsst ihr die Dosen gut ölen mit dem restlichen Olivenöl, evtl. braucht ihr etwas mehr… Mein Teig war vorher ordentlich gegangen, dann muss man die Dose schon mindestens zu 2/3 füllen damit der Teig etwas über den Rand der Dose steigt, so wie bei mir. Ich hatte eine kleine Dose, wo vorher Ananas in Scheiben drin waren (nicht die mittleren normalen, wo sonst die Tomaten drin sind). Ich hatte noch zwei kleine Dosen mit Oliven gekauft, aber leider ließ sich dort die Kunstoffumhüllung nicht lösen und die Dosen dürfen natürlich weder innen noch außen mit Kunststoff beschichtet sein. Aus dem restlichen Teig hatte ich so ein Zwirbli-Baguette, also ein gedrehtes Baguette, geformt. Ich denke das Brot könnte für drei mittlere Dosen knapp reichen…  Das Brot dann in der Dose noch einmal gut 15 Minuten gehen lassen.

Ich habe das Brot auch anders gebacken. Im Buch wird 45 Minuten bei 180 Grad empfohlen. Ich mag es gern knusprig und habe das Brot bei 240 Grad 10 Minuten dann runtergeschaltet auf 200 Grad noch einmal ca. 15 Minuten gebacken.

Wenn die Dosen abgekühlt sind, könnt ihr sie nach Herzenslust mit Dekoband, Kräuterzweigen und Aufklebern verzieren. Die Mini-Maschine für das Retro-Schriftband findet ihr übrigens hier.

Bon Appétit!

ELBKÖCHIN

Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot

Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot

Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot

Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot – das geniale Mitbringsel zur nächsten Grillparty!
 
Vorbereitung
Zubereitung
Gesamtzeit
 
Das Tomaten-Rosmarin-Dosen-Brot ist dank getrockneten Tomaten und frisch gehackten Rosmarin besonders köstlich und sieht auch in der Dose unheimlich gut aus
Zutaten
  • 400 g Mehl
  • 1 EL Trockenhefe (bei mir war das ein Päckchen)
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 2,5 EL Olivenöl evtl. etwas mehr
  • ca. 5-6 getrocknete Tomaten (egal ob in Öl eingelegt oder nicht. Im Originalrezept waen es 125 g schwarze Oliven)
  • 2 Stängel Rosmarin
Anleitung
  1. Mehl mit Trockenhefe, Zucker und Salz mischen.
  2. Wasser mit zwei Esslöffeln Olivenöl vermengen und zu den trockenen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verarbeiten.
  3. Am einfachsten mit dem Knethaken der Küchenmaschine.
  4. Mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort 1,5 Stunden gehen lassen.
  5. Die Tomaten hacken. Rosmarin waschen, trocknen, die Nadeln abzupfen und hacken. Beides mit den Händen unter den Teig kneten.
  6. Nun kommt es auf die Größe eurer Dosen an und hier kam das einzige Manko des Rezeptes: es wurde nicht beschrieben, welche Dosen verwendet wurden und wie hoch man den Teig einfüllt. Auf jeden Fall müsst ihr die Dosen gut ölen mit dem restlichen Olivenöl, evtl. braucht ihr etwas mehr... Mein Teig war vorher ordentlich gegangen, dann muss man die Dose schon mindestens zu ⅔ füllen damit der Teig etwas über den Rand der Dose steigt, so wie bei mir. Ich hatte eine kleine Dose, wo vorher Ananas in Scheiben drin waren (nicht die mittleren normalen, wo sonst die Tomaten drin sind).
  7. Ich hatte noch zwei kleine Dosen mit Oliven gekauft, aber leider ließ sich dort die Kunstoffumhüllung nicht lösen und die Dosen dürfen natürlich weder innen noch außen mit Kunststoff beschichtet sein. Aus dem restlichen Teig hatte ich so ein Zwirbli-Baguette, also ein gedrehtes Baguette, geformt. Ich denke das Brot könnte für drei mittlere Dosen knapp reichen... Das Brot dann in der Dose noch einmal gut 15 Minuten gehen lassen.
  8. Ich habe das Brot auch anders gebacken.
  9. Im Buch wird 45 Minuten bei 180 Grad empfohlen. Ich mag es gern knusprig und habe das Brot bei 240 Grad 10 Minuten dann runtergeschaltet auf 200 Grad noch einmal ca. 15 Minuten gebacken.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 3 =

Bewerte dieses Rezept: