umami zutaten

Kennst du Umami? Die 5. Geschmacksdimension musst du unbedingt kennenlernen – würzige, tiefe Aromen, die dich begeistern werden! Ich war überrascht, dass einige meiner Kollegen noch nie davon gehört hatten, so habe ich mich intensiv damit beschäftigt und eine Umami-Würzpaste erstellt. Mit dem Rezept kannst du dir den phänomenalen Geschmack ganz einfach auf deinen Teller holen!

umami nah

Umami – was ist das?

Das Wort kommt aus dem Japanischen und bedeutet in etwa so viel wie herzhaft, wohlschmeckend, kräftig, deftig, fleischig – einfach köstlich. Der Geschmackssinn wurde 1907 vom Japaner Kikunae Ikeda entdeckt, allerdings erst im Jahr 2002 anerkannt. Umami ist der Geschmack, der bewirkt, dass ein Gericht rund wirkt.

Umami-Aromen

Die Aromen kommen vor allem in eiweißreichen Lebensmittel, wie beispielsweise Pilze, Tomaten, Sojasauce, Milch, Algen, Nüsse, Samen, Miso, Nährhefe, Meeresfrüchte oder ältere Käsesorten vor. Sie enthalten auf natürliche Weise die L-Aminosäure Glutamat, die vor allem für den typischen Geschmack verantwortlich ist. Für den Umami-Geschmack besitzen wir sogar eigene Geschmacksrezeptoren im Rachenraum. Für die 5.Geschmacksrichtung  ist neben herzhaften Zutaten auch die Zubereitung maßgeblich: Anrösten und Schmoren. Das Anrösten bringt herzhaften Geschmack, so entstehen die wunderbaren, teilweise karamelligen, herzhaften Röstnoten, die wir so lieben. Auch das Schmoren, die langsame und lange Hitzeeinwirkung bringt Aromen in eine andere Liga und noch viel besser zur Geltung.

Umami-Geschmack ganz easy

Ganz einfach kannst du dir den Umami-Geschmack mit Tomaten erstellen. Dazu Kirschtomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Schnittflächenmit Olivenöl beträufeln, sowie mit Salz und Kräutern deiner Wahl bestreuen. Nun die Tomaten bei 100 Grad im Ofen ca. 4-5 Stunden schmoren, je nachdem wieviel Wasser sie enthalten. So karamellisieren die Tomaten und du kannst dich auf eine Geschmacksbombe freuen! Sie eignen sich super zum Snacken, für einen Tapas-Abend oder auf Pizza. Sollte noch etwas übrig bleiben, kannst du sie mit Olivenöl in ein Glas geben und im Kühlschrank für gut eine Woche aufbewahren.

Mach dir deine Umami-Gewürzpaste einfach selbst!

Noch einfacher erzeugst du den phänomenalen Geschmack mit einer Würzpaste. Verwenden kannst du das Umami-Gewürz zum Beispiel für Saucen, Dressings, Fisch, Suppen, Eintöpfe, Gebratenes aus der Pfanne. Solche Gewürzpasten machen das Kochen einfach und schnell. Gerade im Urlaub nehme ich immer meine ultimative Gemüsebrühe-Paste mit!

Liebst du Umami-Aromen genauso wie ich, dann probiere doch mal mein Rezept des Balsamico-Zwiebel-Confit auf einem Baguette mit Weißkäse – köstlich!

umami weit

Rezept Umami-Würzpaste

Zubereitungszeit ca. 15 Minuten

Zutaten

30 g getrocknete Steinpilze

200 ml Wasser

2 EL Sojasauce

30 g entsteinte schwarze Oliven

20 g getrocknete Tomaten

1 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl

Salz

20 g geriebenen Parmesan (optional)

Zubereitung

Die getrockneten Steinpilze mit 200 Milliliter Wasser und der Sojassauce ca. 5 Minuten offen kochen, bis die Flüssigkeit beinahe gänzlich verschwunden ist. Nach dem Abkühlen wird alles in einem Mixer oder mit einem Pürierstab mit den entsteinten schwarzen Oliven, getrockneten, kleingeschnittenen Tomaten, einer kleinen gepellten schwarzen Knoblauchzehe und  Olivenöl fein püriert. Alternativ kannst du natürlich auch weißen Knoblauch verwenden, aber der schwarze fermentierte Knoblauch gibt zusätzlich mehr Geschmackstiefe. Optional kannst du auch noch Parmesan hinzugegeben, dann ist die Umami-Paste jedoch nicht so lange haltbar. Abschließend alles mit einer Prise Salz würzen.

Bon Appétit!

Eure ELBKÖCHIN

umami

umami würzpaste

 

Umami-Würzpaste
 
Mit diesem Umami Rezept entdeckst du einen ganz neuen Geschmack– probiere direkt die leckere Paste zum würzen aus!
Zutaten
  • 30 g getrocknete Steinpilze
  • 200 ml Wasser
  • 2 EL Sojasauce
  • 30 g entsteinte schwarze Oliven
  • 20 g getrocknete Tomaten
  • eine Knoblauchzehe
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • 20 g geriebenen Parmesan (optional)
Anleitung
  1. Die getrockneten Steinpilze mit 200 Milliliter Wasser und der Sojasauce ca. 5 Minuten offen kochen, bis die Flüssigkeit beinahe gänzlich verschwunden ist.
  2. Nach dem Abkühlen wird alles in einem Mixer oder mit einem Pürierstab mit den entsteinten schwarzen Oliven, getrockneten, kleingeschnittenen Tomaten, einer kleinen gepellten schwarzen Knoblauchzehe und Olivenöl fein püriert.
  3. Alternativ kannst du natürlich auch weißen Knoblauch verwenden, aber der schwarze fermentierte Knoblauch gibt zusätzlich mehr Geschmackstiefe.
  4. Optional kannst du auch noch Parmesan hinzugegeben, dann ist die Umami-Paste jedoch nicht so lange haltbar.
  5. Abschließend alles mit einer Prise Salz würzen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WC Captcha 43 − = 36

Bewerte dieses Rezept: